Gekickte Gleichberechtigung

Seit einer Woche findet nun die Frauenfußball-WM in Deutschland statt. Und sie erfreut sich doch einer regen Aufmerksamkeit. Die Spiele werden im TV übertragen und es wird auch rege darüber getwittert.

Spielte man vor 20 Jahren als Frau noch für ein Kaffeeservice, hat man 2007 festgestellt: Frauen können ja doch Fußballspielen. Nein, echt?!

Und weil wir ja jetzt in Deutschland wieder mal Gastgeber sind und weil der Deutsche an sich gerne Fußball guckt, sind wir jetzt auch emanzipiert. Und weil in den Medien gerade viel darüber berichtet wird, kann man gerade jetzt voller Stolz zeigen, wie gleichberechtigt der deutsche Mann doch ist.

Ja, Frauen dürfen alles machen was der Mann auch macht. Sogar keine Kinder kriegen, denn das ist nicht förderlich für die Karriere, die Figur und außerdem sind Kinder immer so laut und kosten Geld und lauter so kram.

Gleichzeitig muss sich der Mann von heute noch immer rechtfertigen, wenn er Ballett tanzt oder sich als Hausmann um die Kinder kümmert.

Ja der Deutsche ist emanzipiert.

Und wie witzlos der Deutsche an sich ist, zeigt sich in der häufig gestellten Frage nach dem Trikot-Tausch im Frauenfußball.

Autor: mauerunkraut

geborene Trixi | wohnhaft im sogenannten Internet |

5 Gedanken zu „Gekickte Gleichberechtigung“

  1. Super Beitrag,
    damit hast du ungefähr ein halbes Jahr Politikunterricht in einen Blogbeitrag vereinfacht über die Gefahr der Emanzipation für die Gesellschaft und die Folgen auf die demographische Entwicklung in Deutschland.
    Schade das es wenige Frauen gibt, die sich wirklich kritisch mit der Thematik befassen und nur ihre eigene Vorteile und Egoismus als Argumentationsbasis nehmen

  2. Schön, dass eine Frau so etwas schreibt. Als Mann würde man sofort als Frauenfeindlich gebrandmarkt und von radikalen Feministinen irgendwo aufgeknüpft. Okay, ich übertreibe, aber zumindest verbal passiert selbiges bestimmt…
    Wir sehen: Gleichberechtigung führt nicht zu einem Gleichgewicht, weil sie einseitig angewendet wird. Und ohne jetzt böse werden zu wollen… es gibt auch Frauen, die Möglichkeiten für Privilegien erkennen und skrupellos nutzen. Denn irgendwie muss dieses Ungleichgewicht ja entstanden sein.

    Mir widerstrebt als männliches Wesen folgender Gedankengang:
    Frauen bestimmen über den Fortbestand unserer Art, also über die Zukunft, indem sie entscheiden, welche Gene ihr Kind haben soll… Warum leben wir dann nicht in einer von Frauen dominierten Gesellschaft? Oder… tun wir es doch? Und die umgreifende Idiotie führte nur dazu, dass nun offiziell bestrebt wird, was inoffiziell schon längt Wahrheit ist…?
    Wirkliche Geheimorganisationen dieser Welt sind garantiert nicht mit Männern besetzt, sie können nicht kaltblütig genug sein…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.