Bis auf Weiteres Oder: Trennungen passieren #kwixileaks

Lassen Sie mich durch, ich will heiraten 

Wenn ich als Scheidungskind eines gelernt habe, dann dass es für eine lebenslange Beziehung keine Garantie gibt.

Kaputtes reparieren, anstatt es wegzuwerfen

Und wenn mich als Scheidungskind eines nervt, dann diese Geschichte von dem alten Ehepaar, das nach dem Geheimnis seiner langen Ehe gefragt wird und in vielen Variationen auf Facebook immer wieder neu gepostet und geteilt wird. Das Geheimnis dieses Ehepaares lautet übrigens: „Wir wurden in einer Zeit geboren, in der wir kaputte Dinge repariert haben, anstatt sie wegzuwerfen.“

Das wird dann immer von allen geliket und kommentiert, wie wahr das doch sei und wie leichtfertig man sich doch heutzutage trennt, anstatt an seiner Beziehung zu arbeiten und die Kinder! denk doch mal einer an die Kinder!!11elf

Scheidungen gelten in unserer Kultur als Makel, wenn nicht sogar als persönliches Versagen (weil man die kaputte Ehe nicht repariert, sondern weggeworfen hat – wie so einen Gegenstand). Eine Trennung ist aber eben nicht das Ende einer glücklichen Beziehung. Glückliche Beziehungen werden nicht beendet. Wenn ein Paar sich trennt, dann war ihre Beziehung nicht mehr glücklich. Eigentlich ganz einfach.

Unglaublich kompliziert und wahnsinnig schmerzhaft

Nicht dass Trennungen etwas Schönes sind. Im Gegenteil, sie können unglaublich kompliziert und wahnsinnig schmerzhaft sein, egal wie unglücklich man vorher in der Beziehung gewesen ist. Und nicht selten ist es die Angst vor so einer schmerzhaften Trennung, warum sich die Menschen eben nicht leichtfertig trennen, sondern sich oft unnötig lange mit einer Situation arrangieren, die sie unglücklich macht.

Wir müssen uns aber nicht mehr zu Hause mit Menschen arrangieren, mit denen wir nicht mehr zusammenleben wollen oder können. Und das ist gut so. Natürlich können wir unseren Beziehungen noch eine Chance geben und versuchen, an ihr und an uns zu arbeiten. Und oft genug klappt das auch. Ob eine Beziehung gerettet werden kann, haben allerdings allein die Beteiligten zu entscheiden. Und wenn in einer Beziehung auch nur einer nicht die Motivation dafür aufbringt, dann wird es zu nichts führen.

Trennungen passieren

Was hat das Thema Trennungen in einer Artikelserie übers Heiraten zu suchen?

Weil Trennungen passieren. Egal ob mit oder ohne Trauschein. Egal ob mit oder ohne Kinder. Das Risiko einer Trennung besteht immer. Und dessen muss man sich bewusst sein, wenn man eine romantische Beziehung eingeht. Erst Recht wenn man sich gemeinsam ein Leben aufbaut und vielleicht auch Kinder bekommt. Und deswegen brauchen wir einen anderen Umgang mit Trennungen.

Viele Probleme, die Trennungen und Scheidungen mit sich bringen, wären vielleicht nicht so gravierend, würde man sie überhaupt vor der Eheschließung mit einkalkulieren. Sei es in Form eines Ehevertrages oder einer Beratung bezüglich Güterstand und Steuerklasse. Und wie sieht es überhaupt später mal in Sachen Elternschaft und Unterhalt aus? Aber über solche Dinge spricht man nicht, wenn eine Hochzeit vor der Tür steht. Da redet man über Kleider, Locations, Blumenschmuck, Gästelisten, Hochzeitsbuffets und Jungesell*innenabschiede (ich bin meiner Trauzeugin übrigens heute noch sehr dankbar, dass sie keinen organisiert hat).

Und wenn es zur Scheidung dann teuer und kompliziert wird – und glaubt mir, es kann unter Umständen über Jahre danach teuer und kompliziert sein – wird man sehr schnell daran erinnert, dass man sich um gewisse Dinge früher hätte kümmern müssen. Tja, nun.

Ich fände es sinnvoll, wenn bereits zur Anmeldung einer Eheschließung Beratungen angeboten werden, in denen sich das Paar informieren kann, welche Angelegenheiten wie geregelt werden können. Und wie sich bestimmte Dinge im Fall einer Scheidung auswirken können.

Drum prüfe, wer sich ewig bis auf Weiteres bindet

Deswegen sollten wir endlich akzeptieren, dass Trennungen passieren und zum Leben dazugehören. Natürlich kann die Lebenspartnerschaft tatsächlich ein Leben lang halten und dies sei auch jedem vergönnt. Aber das Risiko einer Trennung ist in jeder Beziehung gegeben. Genau deswegen müssen wir uns in unseren Partnerschaften mit ihnen auseinandersetzen und für den Fall des Falles vorsorgen. Aber auch als Gesellschaft müssen wir unser Verhältnis zu Trennungen überdenken. (Ganz aktuell können wir zum Beispiel beim Thema Alleinerziehende und Trennungskinder anfangen.)

Und wie läuft das bei #kwixi? Nun, Plan A ist, dass wir miteinander leben, bis dass der Tod uns scheidet. Geheiratet haben wir schließlich nicht zum Spaß. Wir haben uns aber auch klar gemacht, dass es Dinge gibt, die nicht in unserer Hand liegen. Sei es, wie wir uns als Paar beziehungsweise als Individuen weiterentwickeln werden, ob wir Lebenskrisen durchmachen und wie sehr sie unsere Beziehung belasten werden und so weiter. Unser Abkommen „Ehe“ gilt also nicht bis dass der Tod uns scheidet, sondern bis auf Weiteres. Und „Weiteres“ kann passieren. Deswegen haben wir auch einen Plan B, den wir auch an den jeweiligen Stand der Dinge anpassen werden – damit wir beide möglichst ohne unnötige Probleme aus einer möglichen Scheidung herausgehen können. Denn Liebeskummer, das wissen wir beide aus eigener Erfahrung, wäre schon ätzend genug.

Autor: mauerunkraut

geborene Trixi | wohnhaft im sogenannten Internet |

2 Gedanken zu „Bis auf Weiteres Oder: Trennungen passieren #kwixileaks“

  1. Ein sehr guter Beitrag, auch wenn ich nicht mit jedem Punkt übereinstimme. Ich finde auch, dass ewige Beziehungen nicht selbstverständlich sind und Menschen sich weiterentwickeln. Nur ist es so, dass wenn Mensch Sachen anspricht, diese auf dem Tisch sind, bis sie „bearbeitet“ werden. Und da ich mir nicht vorstellen kann, wie man so ein Thema vor der Scheidung abhandeln kann, hätte ich zu viel Angst davor, dass es mich die ganze Beziehung über begleitet und dann quasi eher in die Richtung führt (quasi, denk jetzt mal nicht an rosa Elefanten).

    1. Man wird auch nicht alles regeln können, bis das Thema Scheidung tatsächlich relevant wird. Aber man kann gerade bei neuen gemeinsamen Entscheidungen den Fall des Falles miteinbeziehen. Hauskauf zum Beispiel, wie läuft die Finanzierung im Falle einer Trennung weiter? Oder Verdienstausfall wegen Kinderbetreuung – kann man das im Falle einer Trennung ausgleichen?
      Vielleicht sollte das ähnlich wie bei Testamenten regeln (die ja leider auch gerne aufgeschoben oder gar nicht erst verfasst werden).

Schreibe einen Kommentar zu Maik Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.