Erste Hilfe ist nicht sexy

Mit knapp bekleideten Frauen kann man einfach alles bewerben, sogar Erste Hilfe:

Zumindest über zu wenig Aufmerksamkeit kann sich der Arbeiter Samariter Bund nicht beschweren. Leicht bekleidete Frauen singen und tanzen in seinem neuen Werbeclip und stellen in lasziven Posen Erste Hilfe Maßnahmen dar. Alles natürlich mit einem Augenzwinkern, denn das mit den knappen Outfits und sexy Tänzen ist natürlich nur Spaß und wie immer nicht sexistisch gemeint. Und das bisschen nackte Haut, das ist doch heutzutage kein Sexismus mehr. Es gibt genügend Frauen, die sich von diesem Spot nicht diskriminiert fühlen. Sex sells nunmal. Außerdem geht’s doch um ’ne wichtige Sache, da muss man es doch nun wirklich nicht so genau nehmen. Gerade weil das Thema ohnehin viel zu wenig Aufmerksamkeit in der Gesellschaft bekommt.

Worum ging es eigentlich nochmal in dem Clip?

Und hier sehe ich ein ganz großes Problem: Das Video und wie es gemacht wurde, bekommt eine ganze Menge Aufmerksamkeit und wird nicht zu Unrecht kontrovers diskutiert. Das eigentliche Thema verblasst daneben regelrecht. Was hilft es, wenn Erste-Hilfe-Maßnahmen zu Popsongs besungen werden, wenn die Botschaften nicht hängen bleiben, weil die Liedtexte nicht eingängig sind und weil gerade die Darsteller*innen von ihnen ablenken? Somit wurde das Video zu einem Eyecatcher, der von seinem eigentlichen Thema ablenkt.

Und Erste Hilfe ist ja nun wichtig genug, dass man sie gar nicht erst „sexy“ machen muss. Im schlimmsten Fall geht es bei Erster Hilfe um Leben und Tod, das ist nicht nur nicht sexy, sondern oftmals auch sehr unappetitlich. Schon mal gesehen, wie ein Mensch an seinem Erbrochenen erstickt? Oder von der Schnappatmung der Partner*in aus dem Schlaf gerissen worden? Oder wenn ein Elternteil auf einer Familienfeier schlagartig mit stärksten Brustschmerzen und Luftnot zu kämpfen hat?

Und ja, die Leute beschäftigen sich viel zu wenig mit Erster Hilfe. Die Mehrheit der Bevölkerung hatte ihren letzten Erste-Hilfe-Kurs zuletzt während der Vorbereitung auf den Führerschein. Und selbst der wird nur gemacht, weil er vorgeschrieben ist. Und gerade in Großstädten ist es immer weniger notwendig den Führerschein zu machen. Heutzutage ist man ja schon froh, wenn überhaupt der Notruf gewählt wird oder wenn Ersthelfer*innen vor Ort in Ruhe gelassen werden. Ich hatte vor ein paar Jahren das Vergnügen, in einer Diskothek eine stark blutende Schnittwunde zu versorgen. Bevor ich kam, standen schon einige Leute etwas ratlos um den Typen, die wurden aber alle sehr schnell zu Notfallexpert*innen, als ich die Erstversorgung übernahm. Bis der Rettungsdienst (der übrigens erst von mir verständigt werden musste) kam, wurde ich belagert mit Ratschlägen und Grundsatzdiskussionen, ob ich überhaupt wüsste, was ich täte.

Diese Geschichte ist natürlich ein Witz, im Vergleich zu dem was Rettungskräfte heutzutage während ihrer Einsätze mitmachen müssen. Sei es, dass sie im Straßenverkehr ausgebremst oder auf Großveranstaltungen beleidigt und angegriffen werden. Das Thema Notfallversorgung in Deutschland hat viele Baustellen und die Bevölkerung muss auch für sie sensibilisiert werden, denn jede Minute kann über Leben und Tod und Folgeschäden entscheiden.

Ob der Clip dazu motivieren wird, sich für einen nicht verpflichtenden und oft auch kostenpflichtigen Kurs in der Freizeit anzumelden? Ich hab da so meine Zweifel. Und selbst wenn: ist es hier wirklich so notwendig, Frauenkörper als Mittel zum Zweck zu gebrauchen? Und was sagt das über unsere Gesellschaft aus, wenn lebensnotwendige Themen nur durch „Sex sells“ Aufmerksamkeit bekommen können?

Sex sells. Das ist unsere Rechtfertigung für alles. Jede Industrie ist Sexindustrie

Ariel Levy

Autor: mauerunkraut

geborene Trixi | wohnhaft im sogenannten Internet |

3 Gedanken zu „Erste Hilfe ist nicht sexy“

  1. Der Clip hat mich richtig unentschlossen gemacht, ob ich ihn gut oder schlecht finden soll… Ich finde auch, dass von den wesentlichen Informationen zu stark abglenkt wird, aber andererseits bekommt das Thema so zumindest kurzfristig mehr Aufmerksamkeit.
    Ich weiß ja nicht, wie das in Deutschland geregelt ist, aber bei uns reicht für den Führerschein ein 6-Stunden-Kurs, der eigentlich so gut wie gar nichts bringt (habe auch schon einen 16-Stunden-Kurs gemacht und weiß deshalb, dass solche Kurse viel sinnvoller wären).

    1. Bin auch ein wenig überfragt, da mein Führerschein schon weider eine Weile her ist. Aufgrund meines Jobs mach ich ohnehin 1-2 jährlich Reanimationstraining. Bei bekannten Anbietern werden 9-Std-Kurse angeboten, die Kurse für den Führerschein werden sich wohl im selben Rahmen befinden.
      Imho sollte dieser aber auch immer wieder aufgefrischt werden bzw. in diversen Bereichen verpflichtend sein, unabhängig vom Führerschein.

      1. Ja, wäre gut, wenn man solche Kurse auch unabhängig vom Führerschein machen müsste, ich wollte nur betonen, dass in meinem Fall der Führerscheinkurs auch nicht viel gebracht hat. Es wäre ja ziemlich einfach umzusetzen, den verpflichtenden Kurs einfach länger zu machen.
        In anderen Bereichen müsste man dann wieder diskutieren, unter welchen Bedingungen verpflichtende Kurse wirklich sinnvoll sind etc. Vielleicht wäre es auch sinnvoller, Betrieben (ab einer gewissen Größe) vorzuschreiben, ihren Mitarbeitern freiwillige Erste Hilfe Kurse anzubieten… Darüber müsste ich länger nachdenken ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.